Solikino

Als 1. Mai Bündnis wollen wir euch bis in den Mai hinein im Monat ermöglichen, euch einige Filme mit uns anzusehen. Nach den Filmen wird es Raum für Austausch und Diskussionen zu den jeweiligen Werken und Inhalten geben. Zum Kino gibt’s zudem Getränke gegen Spenden, welche dem Bündnis für seine Arbeit zu Gute kommen sollen.

Die Filme beginnen immer 20:00 Uhr.

Kinroreihe Flyer für März 2011 (PDF)
Kinroreihe Flyer für Februar 2011 (PDF)

Programm MÄRZ 2011

Di. | 01.03. | linXXnet
Jung, aktiv und kampfbereit (Frankreich / 2011)

Wo ist der revolutionäre Geist der 68er geblieben? Unsere heutige Gesellschaft scheint sich eingerichtet und mit vielem arrangiert zu haben. Doch vielleicht ist die Ruhe trügerisch. Überall auf der Welt formieren sich alternative Bewegungen. Getragen werden sie von jungen Menschen, die als Globalisierungsgegner, Freeters oder Eco Warriors Akteure des Widerstands oder Opfer eines Systems sind, an dessen Rande sie leben. Sie haben diese Gesellschaftsordnung weder mit aufgebaut, noch gewählt und lehnen sie ab.

Anschließend Diskussion

Di. | 08.03. | linXXnet
„Weder Huren noch Sklavinnen – Rebellion in Frankreichs Vorstädten“ (Dt. / 2005)

Zum internationalen Frauentag zeigt das 1.Mai Bündnis Dokumentationen, welche auf die Situation und das Leben von unterdrückten und entrechteten Frauen aufmerksam machen sollen.

Sie werden geschlagen von ihren eigenen Vätern, sie werden vergewaltigt, von den Gangs ihrer Viertel. Sie wurden allein gelassen vom Französischen Staat und von der Französischen Gesellschaft. Junge Frauen aus dem Maghreb und anderen afrikanischen Staaten in den grauen Vorstädten von Paris, Lyon, Marseille. Opfer brutaler männlicher Gewalt in den Ghettos um die französischen Metropolen. Die Mädchen und jungen Frauen, die sich nicht unterwerfen, werden terrorisiert. Wenn sie den Terror denunzieren, riskieren sie oft den Tod. Der Film zeigt den Kampf von Kaina, Hafida und Adiatou um Selbstbestimmung, den Kampf drei junger Frauen, die sich aus den Klauen der physischen Gewalt befreien und ihre seelischen Wunden  überwinden wollen. Dabei beschreibt die Autorin nicht nur die Abgründe von Gewalt und Verrohung, sondern versucht auch eine Analyse derer Ursachen und Hintergründe.

Weitere Filme werden vor Ort bekannt gegeben
Anschließend Diskussion

Di. | 15.03. | linXXnet
„Wo ist meine Stimme? Iran: Heimliche Berichte aus einem unterdrückten Land” (Iran / 2009)

Ein bruchstückhafter Einblick in die grausamen Praktiken des iranischen Regimes.
Dieser Film geht ganz neue, ungewöhnliche Wege: Er gibt den Menschen eine Stimme, die sich während der Proteste um die Wahlmanipulationen im Iran heimlich über Handy und Internet, über Telefonate und Blogs, über heimliche Botschaften und versteckte Notizen geäußert haben. Nur so konnten sie im vergangenen Jahr die staatliche Zensur umgehen und dafür sorgen, dass unabhängige Nachrichten aus dem Land kamen.

Anschließend Diskussion

Di. | 22.03. | linXXnet
„Land and Freedom“ (GB, Dt.,Spanien / 1995)

Liverpool 1994: Eine junge Frau findet ihren Großvater David bewusstlos auf dem Sofa liegend, auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt er. Nach seinem Tod findet sie auf dem Schrank einen alten Koffer mit Briefen, Zeitungsausschnitten, Fotografien und ein mit Erde gefülltes rotes Halstuch. Sie beginnt, das ihr unbekannte Leben ihres Großvaters zu rekonstruieren:
Im Jahre 1936 entschließt sich der junge Erwerbslose David, ein englischer Kommunist, nach Spanien in den Kampf gegen das Franco-Regime zu ziehen. Er schließt sich einer Gruppe der revolutionären Miliz der POUM an und erlebt an der Aragon-Front und in Barcelona die Wirren des Krieges – den ungleichen Kampf gegen die Franco-Truppen und die internen Auseinandersetzungen auf republikanischer Seite.

Programm FEBRUAR 2011

Zu dem Film “Neue Wut” am 15.02. im Casablanca wird es eine moderierte Diskussionsveranstaltung geben. Nähere Infos dazu bald an dieser Stelle.

Di. | 01.02. | linXXnet
Modern Times

(USA/ 1936) Vom Fließbandarbeiter über Streikführer und Warenhausportier bis hin zum Restaurantkellner scheitert Charlie so ziemlich in jeder Rolle, abgesehen vielleicht mal von der des improvisierenden Entertainers – und natürlich der des Vagabunden. Wer kennt es nicht, das Unbehagen gegenüber eines durch und durch von Regeln durchzogenen Lebens, mechanisch durchgestylt bis hin zur zeiteffizienten Frühstückspause (die Szene muss man einfach gesehen haben). „Moderne Zeiten“ strotzt nur so von bildhaften Übertreibungen, und dennoch trifft dieser Witz genau ins Mark technikgläubigen Größenwahns. Immer wieder schön, wenn einem auffällt, dass man immer noch drüber lachen kann!

Mittwoch | 09.02. | B12
Die Utopie leben

(Spanien/ 1997) Ein Film über die Entwicklung der spanischen anarchistischen Bewegung bis zum Höhepunkt des Kampfes gegen den Faschismus und für die Soziale Revolution 1936 bis 1939. Historische Bilder und Filmaufnahmen wechseln sich ab mit bewegenden Interviews von zeitgenössischen anarchistischen KämpferInnen für Freiheit, Gleichheit und menschliche Würde.
Es gibt lecker Essen!

Di. | 15.02. | Casablanca
Die neue Wut

(Dt. / 2005) Ob Montagsdemonstrationen, Opelstreik oder der Aufstand der Studenten. Seit Herbst 2003 erlebt Deutschland immer neue Wellen sozialer Proteste. Der Dokumentarfilmer Martin Keßler und sein Team haben die verschiedenen Protestwellen mit der Videokamera begleitet. Daraus ist der Dokumentarfilm neueWUT entstanden. Wir stehen dem Film teilweise kritisch gegenüber. Er soll jedoch für eine Auseinandersetzung mit gewerkschaftlichen und sozialen Protesten in Deutschland hilfreich sein.

Di. | 22.02. | linXXnet
Der Hass, La Haine

(Frankreich/ 1995) 24 Stunden in einem Pariser Vorort. 24 Stunden, um eine Lösung gegen den Hass zu finden. Die Polizei schlägt den 16jährigen Abel während eines Verhörs so brutal zusammen, dass er zwischen Leben und Tod schwebt. Jugendliche ziehen darauf hin, blind vor Hass auf das System, randalierend durch die Straßen. Mit dabei sind drei Freunde: Said, Hubert und Vinz. Und es ist noch ein Vierter mit im Bunde: Eine 44er Smith & Wesson…

Programm JANUAR 2011

Di. | 18.01. | linXXnet:
Für eine andere Welt
(Frankreich, 2010, 52mn) Griechenland, Frankreich, Dänemark, Brasilien oder China – überall auf der
Welt regt sich entschiedener Widerstand. Hier der Zorn der Jugendlichen,
dort die Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen, der Aufstand der
vom System Ausgeschlossenen.
Nie zuvor war der Geist der Revolte so stark und so verbreitet. Allein im
Jahr 2009 wurden weltweit 524 Aufstände gezählt, und fast ein Drittel davon
fand in Europa statt. Alle Proteste werden von jungen Menschen getragen, die
ihrem Unmut über die Globalisierung Luft machen wollen.

Di. | 25.01. | linXXnet
Johannes Agnoli, das negative Potential
Der Film zeigt Johannes Agnoli in seinem Landhaus in Lucca im Gespräch mit
Christoph Burgmer im September 2001. Agnoli führt aus, warum der Staat
notwendigerweise ein Zwangsverhältnis darstellt, das für allerlei Dinge zu
gebrauchen ist, aber ganz sicher nicht für die Emanzipation der Menschen von
Herrschaft und Ausbeutung. Er weist ebenso geduldig wie unnachgiebig darauf hin, daß
es nicht um die Humanisierung der Kapitalverhältnisse geht, sondern um deren
Überwindung. Gegen die heimtückische Frage, wo denn das Positive bleibe, favorisiert
Agnoli die Kraft der Negation und der Subversion. Er spekuliert über eine mögliche
Modernisierung des Staates in Richtung eines autoritären Rechtsstaates, erklärt,
warum das Kapital über die Einführung einer Tobin-Steuer nur lachen würde, und
erläutert, warum die biblische Eva die erste Verkörperung der Subversion war.