Rede: Schulter an Schulter gegen Rassismus und Homophobie!

Die folgende Rede hielten wir im emanzipatorischen Block auf der Demonstration des Christopher Street Day in Leipzig am 16. Juli 2016.

„No blacks – No asians“ – lässt sich immer wieder auf, insbesondere schwulen, Dating Plattformen lesen. Der Rassismus, der sich hier als sexuelle Vorliebe präsentiert, ist leider kein Einzelfall. Doch noch heute herrscht in Teilen der Gay Community die Einstellung vor, dass wir als Betroffene von Diskriminierung quasi immun gegen eigene diskriminierende Verhaltensweisen seien. Das Gegenteil ist der Fall: Gerade bei unterdrückten Gruppen bietet Diskriminierung die unbewusste Möglichkeit eine Machtposition einzunehmen, die an anderer Stelle verwehrt wird: Nach dem Motto: „Ich bin zwar Gay – aber immerhin nicht schwarz“ – statt solidarisch für Gleichberechtigung und Emanzipation zu kämpfen wird so nach unten getreten. Eine bestimmte sexuelle Orientierung bietet keinen Rückschluss auf eine fortschrittliche politische Überzeugung. Das ist kein Geheimnis.

Die Beispiele der homosexuellen Nazis aus Vergangenheit und Gegenwart sind hinreichend bekannt. Doch wer ein Ende der Ausgrenzung von LGBTTIQ* will – und dafür liebe Freund*innen stehen wir heute hier – darf nicht mit Ausgrenzung anderer antworten!

Mit Sorge betrachten wir daher wie in Teilen der Community der Hass auf Muslime geschürt wird und Forderungen nach einer repressiveren Flüchtlingspolitik Gehör finden. Wir verstehen und teilen die Angst vor homophoben Islamistinnen, aber wir sprechen dann von Rassismus wenn in der Fixierung auf „den Islam“ geglaubt wird, man hätte von fundamentalistischen Christinnen oder Jüdinnen besseres zu erwarten. Die von amerikanischen Evangelikalen finanzierte Kampagne, die zur Einführung lebenslanger Haftstrafen auf homosexuelle Handlungen in Uganda führte, oder der Angriff auf die Gay Pride in Jerusalem lehren uns, dass sich unserer Kampf gegen jeden religiösen Fundamentalismus richten muss.

Und es sind nicht Muslime, die in Deutschland die Abschaffung heterosexueller Eheprivilegien verhindern. Es ist die CDU, die dennoch immer wieder gern mit eigenen Ständen bei CSDs vertreten ist. Und diejenigen, die am intensivsten antimuslimische Hetze in Deutschland vorantreiben, sind auch bei der Diskriminierung von LGBTTIQ* ganz vorne mit dabei. Es sind die AfD, Pegida und konservative Organisationen um die „Demos für Alle“, die die Verschwörungstheorie verbreiten, eine vermeintliche „Homo-Lobby“ wolle mittels Bildungsplänen eine„Frühsexualisierung“ und „Verschwulung“ der Kinder und Jugendlichen vorantreiben.

Homophobie ist kein „Kulturphänomen“ sondern eine reaktionäre Ideologie der Moderne. Die Gefahr für LGBTTIQ* geht nicht von „den Muslimen“, sondern von allen Reaktionären, Konservativen und Fundamentalist*innen dieser Welt aus. Rassismus ist nicht die Antwort sondern unterstützt sogar noch eben jenen reaktionären Kräften. Lasst uns deswegen gemeinsam gegen Homophobie, Rassismus und jede Form von Ausgrenzung kämpfen! Für eine befreite Gesellschaft!

Und um heute nochmal den großartigen Ronald M Schernikau zu Wort kommen zu lassen:

Fickt weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.