Archiv der Kategorie: umsGanze

Zugtreffpunkt für Oury-Jalloh-Demo geändert!

In Absprache mit den Genoss_innen von der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh haben wir beschlossen den von uns ausgerufenen Zugtreffpunkt für die Anreise zur Oury-Jalloh-Gedenkdemonstration 2017 auf den von der Initiative beworbenen Treffpunkt umzulegen. Der neue Zugtreffpunkt ist also 7. Januar 2017 – 13.00 – Gleis 20 Leipzig Hbf.

Bitte verbreitet diese Nachricht möglichst weitreichend. Wir freuen uns darauf mit euch nach Dessau zu fahren! Hier findet ihr die Aufrufe der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh und des »…um’s Ganze«-Bündnis.

Oury Jalloh ist kein Einzelfall! Am 7.1.2017 alle nach Dessau!

ACHTUNG: TREFFPUNKT GEÄNDERT – JETZT 13 UHR LEIPZIG HBF GLEIS 20

Das kommunistische »…um’s Ganze!«-Bündnis, zu dem auch wir uns zählen, ruft dazu auf am 7. Januar 2017 an der Gedenkdemonstration an Oury Jalloh in Dessau teilzunehmen. Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 von deutschen Polizisten aus rassistischen Motiven in einer Einzelzelle ermordet. Seit über zehn Jahren kämpft die »Initiative in Gedenken an Oury Jalloh« um Wahrheit und Aufklärung. Wir wollen diesen Kampf durch unsere Teilnahme an der Demonstration unterstützen. Deshalb gibt es einen Zugtreffpunkt für Leipzig. Wir treffen uns um 11 Uhr 30 am DB-Infopoint am Leipziger Hbf. Außerdem sei an dieser Stelle auf die Info-Veranstaltung des Antirassismus-Referats des Studierendenrats der Uni Leipzig am 6. Dezember hingewiesen.

Black lives matter – Oury Jalloh ist kein Einzelfall!

“Die Arroganz und das fehlende menschliche Verständnis, vor allem gegenüber Menschen nicht-europäischer Herkunft, innerhalb der Polizei und in der Gesellschaft im Allgemeinen lassen es zu, dass Menschen wie Oury Jalloh solch grauenhafte Tode sterben müssen.” Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Rassistische Gewalt ist nach wie vor Alltag in unserer Gesellschaft: Angriffe gegen Menschen auf der Straße und auf Flüchtlingsunterkünfte, brutale Abschottung der EU-Außengrenzen oder Gewalt durch Beamt*innen in (Abschiebe-)Gefängnissen und Polizeiwachen. Ebenso alltäglich ist das daran anschließende Leugnen, Relativieren und Verdrängen. Nur so ist es möglich, dass nach wie vor jährlich Tausende von Menschen bei dem Versuch nach Europa zu kommen sterben, dass rechte Terrorist*innen wie der NSU jahrelang unbehelligt morden und dass Oury Jalloh an Händen und Füßen gefesselt in einer Polizeizelle verbrannte — ohne ernsthafte Konsequenzen für die beteiligten Polizist*innen. Weiterlesen

Am 2. und 3. Oktober nach Dresden! Die Einheitsparty crashen!

Die antifaschistische Kampagne „a monday without you“ ruft dazu auf, sich aus Leipzig an den Aktionen gegen die Einheitsfeier am 2. und 3. Oktober 2016 in Dresden zu beteiligen. Hierfür bietet sie einen Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anreise an. Wir dokumentieren an dieser Stelle den Zugtreffpunkt und den kurzen „monday without you“-Aufruf für Dresden.

Der Treffpunkt für die gemeinsame Zuganreise am 2. Oktober zum Party-Crashen in Dresden ist der DB-Infopoint am Leipziger Hauptbahnhof um 12:30.

Pennplätze gibt es nach wie vor beim Bündnis „Solidarity without limits“.

Aufruf:

Am 3. Oktober soll die Hauptaufmerksamkeit der Störung des offiziellen nationalen Taumels gelten. Spitzenpolitiker*innen und Nationalist*innen der Mitte sollen nicht ungestört Abschottung, Ausgrenzung und Ausbeutung abfeiern können! Jedoch werden sie nicht unser einziger Gegner an diesem Tag sein. Denkt man an vergangene Auftritte von Spitzenpolitikern in Sachsen, weiß man warum. Bundesjustizminister Heiko Maas wurde in Zwickau von völkischen Rassist*innen aufgebuht, Bundespräsident Gauck in Sebnitz. Wir wollen weder mit den Nazis und selbsternannten “Systemgegnern von Rechts” gemeinsame Sache machen, noch das offizielle, vermeintlich “weltoffene”, Deutschland verteidigen. Der 3. Oktober soll für alle Nationalist*innen und Rassist*innen, ob bürgerlich-demokratisch oder völkisch, zum Desaster werden! Informiert euch und fahrt mit offenen Augen nach Dresden!

monday without you goes Dresden –  Let’s crash their party!

Germany is coming home – Mobivortrag gegen die Einheitsfeier in Dresden

Am 3. Oktober will sich die deutsche Nation wieder selbst feiern – dieses Jahr unter dem Motto „Brücken bauen“ in Dresden. Sachsen wurde durch Pegida, Anschläge auf Geflüchtetenunterkünfte und den immer wieder wütenden rechten Mob zum Sinnbild des Rechtsrucks in Deutschland. Und noch viel mehr: Die Landeshauptstadt Dresden ist zum Symbol und Ausgangspunkt der Restauration des neuen deutschen Nationalismus geworden. Die Brücken, die hier gebaut werden, verbinden letztendlich völkische, rassistische und nationalistische Kräfte zu einem Konsens von Abschottung, Armut und Ausgrenzung. Das Dresdner Bündnis “Solidarity without limits – Nationalismus ist keine Alternative” ruft zu Protesten vom 2.-3.10. auf. Warum diese notwendig sind, welche Planungen es gibt und wie sonst Perspektiven linksradikale Politik in Dresden aussehen, soll während der Veranstaltung besprochen werden. Also: Sachsen lädt ein: Let‘s crash their party!

Dienstag 27.09. | 19 Uhr | Conne Island

Eine Veranstaltung von the future is unwritten (Leipzig)

Weitere Infos: 3oct.net

Spendenaufruf für das No-Border-Camp in Thessaloniki

Für das No-Border-Camp in vom 15. bis 24. Juli in Thessaloniki hat das …um’s-Ganze-Bündnis einen Spendenaufruf verfasst. Als Leipziger um’s-Ganze-Gruppe unterstützen wir diesen Aufruf nachdrücklich und bitten um seine Verbreitung! Ihr könnt auch über diese Seite spenden.

Liebe Konzertveranstalter*innen, Soundsystems und Partykollektive,

Wir als …ums Ganze! Bündnis sind Teil der transnationalen antiautoritären und antikapitalistischen Plattform Beyond Europe https://noborder.beyondeurope.net/ . Wie ihr evtl. bereits wisst, organisieren wir zusammen mit den lokalen Strukturen ein No-Border-Camp vom 15.-24-07. in Thessaloniki.
Über das wie und warum haben wir in unserem Aufruf geschrieben. Den findet ihr unter: https://noborder.beyondeurope.net/be-call/german/
Leider kostet die Mobilisierung viel Geld. Reisekosten für Infoveranstaltungen quer durch Europa, Flyer, Poster, Sticker und Kosten, um eine solidarische Anreise zum Camp zu ermöglichen sind nur Beispiele um nur ein paar Kostenpunkte zu nennen. Um uns nicht nur auf ein kurzfristiges Event zu fokusieren, haben wir beschlossen Unterstützung zu organisieren für selbstorganisierte Kollektive, die mit Refugees arbeiten, oder im besten Fall sich gemeinsam organisieren. Einige konkrete Ideen dafür haben wir bereits gesammelt. So gibt es in Thessaloniki das Orfanotrofio. Eine Hausbesetzung mit und für Geflüchtete. Mehr Informationen findet ihr bei unseren Freunden vom Internationalistischen Zentrum Dresden: http://iz-dresden.org/?p=630&lang=de Das soziale Zentrum Micropolis ist ein weiterer solcher Ort. Von hier aus versorgt das Küchenkollektiv tausende Menchen auf der Flucht mit Nahrungsmitteln und hier werden auch Unterbringungen für Geflüchtete in Thessaloniki koordiniert. Das Micropolis hat u.a. dazu aufgerufen die Wohnungen für Geflüchtete zu öffnen und ihnen eine Unterkunft zu ermöglichen. In Athen gibt es die Besetzung Notara 26. die selbsorganisiert kurzfristige Unterbringung vor allem für Frauen, Minderjährige und Familien bietet. In den nächsten Wochen werden wir die Liste sicher noch erweitern.
Nun geht es um euch: Könnt ihr euch vorstellen uns mit Partys, Konzerten oder Cocktailbars finanziell zu unterstützen? Wenn ja dann meldet euch bei den …ums Ganze Gruppen oder lokalen Camp-Versammlungen in euren Städten oder in der Nähe. Natürlich könnt ihr auch unser Spendenkonto nutzen (das uns die Dresdner Ortsgruppe der Roten Hilfe zur Verfügung gestellt hat).

Hier eine Liste von Gruppen an die ihr euch wenden könnt

Dresden / Leipzig: ausserkontrolle@riseup.net
Baden-Württemberg: levelup@kommunismus.tv
Köln: antifa-ak-cologne@riseup.net
Frankfurt am Main: mail@kritikundpraxis.org
Berlin: mail@top-berlin.net
München: antifa-nt@riseup.net
Bremen: kontakt@basisgruppe-antifa.org
Hannover: fast-forward@riseup.net
Wien:afa_wien@riseup.net.
Göttingen:redical.m@riseup.net

Kontoverbindung:
Rote Hilfe Dresden
Subject: Soliparty No-Border-Camp
IBAN: DE72 3601 0043 0609 7604 34
BIC: PBNKDEFF

Wir zählen auf euren support von daher spread this!
See u in Thessaloniki

BEYOND BORDERS-MAKE FORTRESS EUROPE HISTORY!

mole #3 – mole models statt role models

13423976_1097252906964610_538996652793183910_n

Wir als Leipziger Redaktion können stolz verkünden:
Die dritte Ausgabe des mole – ums Ganze Magazin ist gedruckt und wird in den nächsten Wochen ihren Weg in diverse linke Locations finden. Diesmal haben wir uns als Schwerpunkt den Themenkomplex “Feminismus” vorgenommen. Es gibt einige Beiträge von Gruppen und Personen aus dem„ums Ganze!“ Bündnis, aber auch von Menschen, die nicht mit uns organisiert sind. Falls ihr einen bekannten Ort kennt, an dem das mole magazin unbedingt ausliegen sollte, dann schreibt uns einfach über das Kontaktformular auf der mole-Homepage. Wir versuchen das dann zu ermöglichen.

Aber schon jetzt könnt ihr online durchblättern oder die komplette Ausgabe als PDF herunterladen: http://magazin.umsganze.org/?page_id=181
Wir hoffen, dass euch die neue Ausgabe gefällt und wünschen viel Spaß beim Lesen! <3

 

Plauen am 1. Mai 2016 – Nazi-Krawalle, Antifa-Aktionen und Polizeigewalt

Der 1. Mai in Plauen ist vorbei. Seit Monaten hatten antifaschistische Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet gegen die geplante Demonstration der NS-Partei „Der III. Weg“ mobilisiert. Aufgerufen hatten unter anderem die Antifaschistischen Gruppen des Vogtlands, die Leipziger Gruppierungen the future is unwritten und Antifa Klein-Paris, die FAU Dresden, der Infoladen Jena, die Anita F aus Regensburg, Antifas aus Roßwein-Döbeln-Leisnig und auch das ums-Ganze-Bündnis samt der bundesweiten Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“. Letztere hatte eine Doppelmobilisierung gegen den AfD-Parteitag in Stuttgart am 30. April und gegen die sächsischen Verhältnisse und den III. Weg am 1. Mai in Plauen durchgeführt.

Um 9 Uhr begann eine antifaschistische Demonstration unter dem Motto „Time to Act! Nationalismus ist keine Alternative – Für einen emanzipatorischen Antikapitalismus!“ am Oberen Bahnhof in Plauen. Dort sollte ebenfalls um 11 Uhr die Demonstration der Nazis beginnen. Aufgrund polizeilicher Restriktionen konnte unsere Demonstration allerdings nur mit massiver Verspätung loslaufen. Zahlreiche der Busse mussten sich bereits auf der Autobahn Vorkontrollen unterziehen und kamen erst verspätet in Plauen an. Gleichzeitig verlangte die Polizei eine Personalienfeststellung aller unserer Ordner_innen, was erst mit Hilfe unserer Anwältin abgewehrt werden konnte. Um kurz vor 11 konnte die mit 1200 Teilnehmer_innen gut besuchte Demonstration loslaufen. Weiterlesen

Von Leipzig nach Plauen: Infos zur Anreise

Neonazis vom III. Weg wollen am 01. Mai in Plauen eine Demonstration unter dem Motto „Kapitalismus zerschlagen – für einen Deutschen Sozialismus!“ durchführen. Diese wollen wir gemeinsam mit Genoss_innen vor Ort und anderen anreisenden Antifaschist_innen verhindern!

Aus Leipzig gibt es dafür eine gemeinsame Anreise. Alle Tickets für die Busse sind bereits verkauft. Es wird keinen weiteren Bus geben! Die Busse fahren wie geplant los, Uhrzeit und Abfahrtsort auf den Tickets sind aktuell! Wenn ihr kein Ticket bekommen habt organisiert Autos und kommt zum Bustreffpunkt. Wir fahren gemeinsam im Konvoi nach Plauen.

Wir werden pünktlich zur Demonstration „Time to Act! Nationalismus ist keine Alternative“, welche 9 Uhr am oberen Bahnhof in Plauen startet, da sein. Wir raten allen allein anreisenden Gruppen ebenfalls zu dieser Zeit schon in der Stadt zu sein.

Alle aktuellen Infos findet ihr unter: http://plauen0105.blogsport.eu/, https://twitter.com/plauen0105 und https://www.facebook.com/Time-to-Act-Antifaschistischer-Jugendkongress-2016-990232284384462/

#plauen0105

#1mainazifrei

Zu den Hintergründen der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“: https://nationalismusistkeinealternative.net/.

Alle mit dem Bus nach Dresden! Europaweiter Aktionstag gegen die Festung Europa!

Busanreise aus Leipzig zum europaweiten Aktionstag unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität“ in Dresden

Am 06.02.2016 wird unter dem Motto “Grenzenlose Solidarität” ein europaweiter Aktionstag gegen die Festung Euopa stattfinden, an dem es auch in Dresden eine bundesweite Demonstration geben wird. Wir wollen den Tag nutzen, um die politische Solidarität mit Flüchtenden weltweit zu stärken und die Verbindungen zwischen ihren Fluchtgründen und der europäischen Innen- und Außenpolitik zu thematisieren.

Für Samstag, den 6. Februar, möchten wir euch einladen mit uns nach Dresden zu fahren. In der Stadt, in der die rassistische *GIDA-Bewegung regelmäßig bundesweit die meisten Menschen auf die Straße mobilisiert, soll eine europaweite Demonstration gegen die Festung Europa stattfinden.
Wir wollen in Dresden zeigen, dass wir auch in Zeiten von Pegida und selbst im durch und durch rassistischen Sachsen Migrationsregime und Kapitalismus nicht in Frieden lassen werden. Nicht allein die offene Hetze der völkischen Pegida-Demonstrationen ist es, gegen die wir unseren kollektiven Widerstand richten wollen: der strukturell rassistische Nationalstaat, Lager-Zwang für Geflüchtete, die Instrumentalisierung des gesellschaftlichen Sexismus gegen Migrant_innen, die staatliche Abschiebepraxis; all das sind Zustände, die wir auf dem Müllhaufen der Geschichte sehen wollen. Wenn das Elend ein Ende haben soll, braucht es den entsprechenden politischen Druck, damit sich überhaupt etwas ändern kann. Konkret bedeutet das: Protest, direkte Aktionen und zivilen Ungehorsam organisieren, Orte der gelebten Solidarität schaffen, gemeinsame Ausdrucksformen finden.

Allgemeiner Aufruf: https://actionday.noblogs.org/call/german/
Dresdner Aufruf: https://actionday.noblogs.org/action/dresdenaction/dresden-action-deutsch/

Daher alle auf nach Dresden! Die Antifa Klein-Paris (AKP) organisiert mit uns zusammen einen Bus. Die Tickets kosten 10 Euro und können ab Freitag, dem 29.01, in den bekannten Orten erworben werden! Wer mehr zahlen möchte, darf das gerne tun.

Verkaufsstellen:
El Libro (Bornaische Str. 3d, Connewitz)
Lazy Dog (Wolfgang-Heinze-St. 20, Connewitz)
Vleischerei (Zschochersche Str. 23, Plagwitz)

(Link auf Facebook)

M18: Zum Stand der antikapitalistischen Revolte nach dem 18. März 2015 in Frankfurt

Nicht Zynisch werden!

Neues Jahrhundert, neuer Anlauf

 

Nicht zynisch werden

Zum Stand der antikapitalistischen Revolte nach dem 18. März 2015 in Frankfurt. Ein Auswertungstext von …umsGanze!

Wie wenig wir von dieser Gesellschaftsordnung samt ihren Verteidiger*innen halten, haben wir nicht so sehr am 18. März selbst gemerkt, als man sich wieder einmal die Kippe an brennenden Barrikaden anzünden konnte, sondern am Morgen danach, als wir die Zeitung aufschlugen. In den bemühten Verurteilungen des Riots, dem „brennende Streifenwagen sind Bilder, wie sie kein Mensch mit Verstand wollen kann“ (Frankfurter Rundschau), schien die Angst durch, es könnten da draußen einige mit Verstand unterwegs sein, die die Sache etwas anders sehen. Die wissen, dass die Gewalt nicht das Andere dieser Ordnung, sondern ihr verdrängtes Geheimnis, die Bedingung ihrer Existenz ist. Tatsächlich waren einige Tausend aus ganz Europa am frühen Morgen des 18. März in Frankfurt unterwegs, um deutlich zu machen, dass sie nicht nur nicht einverstanden, sondern auch ganz praktisch bereit sind, mit dem nationalen Konsens in Deutschland zu brechen. Mit unterschiedlichen Aktionen haben sie – trotz einiger idiotischer Manöver – gezeigt, dass es auch mal die richtigen treffen kann.1 Und trotz medialem Shitstorm kamen am Abend über 20.000 Menschen in Frankfurt zu einer Demonstration zusammen und zeigten, dass es selbst in Deutschland wichtigeres gibt als heile Fensterscheiben. Die Frage, wie man „so etwas“ in Zukunft verhindern und den Protest möglichst keimfrei gestalten kann, überlassen wir gern den Bürokrat*innen des Bestehenden auf beiden Seiten der Barrikade. Verwunderlich ist weniger, dass es mal knallt, als dass es das gemessen am herrschenden Wahnsinn viel zu selten tut.

Weiterlesen